workation - Schlimmste Szenarien / Strafen


Benutzerebene 5
Abzeichen +12

Hallo zusammen,

 

Workation ist ja nicht nur mehrfach von Personio als Thema aufgegriffen worden, sondern ist in aller Munde.

Was man beachten muss und wir man vorgeht haben wir schon ausgiebig recherchiert. Leider habe ich aber nichts zu Strafen gefunden, falls irgendwas falsch läuft oder doch eine Betriebsstätte vor Ort gegründet wurde.

Hat jemand (hoffentlich nicht eigene) Beispiele was Strafen für Arbeitgeber sein können? 

 

Liebe Grüße

Lisa

MaFe vor 3 Monate

Wir haben uns auch schon ein wenig mit dem Thema auseinander gesetzt. Man wird zu Strafen wahrscheinlich auch nicht viel finden, da jedes Land ein anderes Steuer- und SV-Recht hat. Es ist aber davon auszugehen, dass es nicht günstig ist, da ja auch schon eine fehlende A1-Bescheinigung 500 € aufwärts kostet.

Man kann sich aber Unterstützung holen, die Deutsche Auslandshandelskammer (AHK) bietet hier Beratung und hat auch Ansprechpartner in vielen Ländern, die einem grundlegende Informationen liefern können. Es gibt aber auch Unternehmen, deren Geschäftsfeld genau diese Unterstützung ist. Sie beraten zu Arbeits-, SV- und Steuerrecht mit Extert*innen, die sich mit den jeweiligen landestypischen Gegebenheiten auskennen 

LG Maria

Zum Originalpost

7 Antworten

Wir haben uns auch schon ein wenig mit dem Thema auseinander gesetzt. Man wird zu Strafen wahrscheinlich auch nicht viel finden, da jedes Land ein anderes Steuer- und SV-Recht hat. Es ist aber davon auszugehen, dass es nicht günstig ist, da ja auch schon eine fehlende A1-Bescheinigung 500 € aufwärts kostet.

Man kann sich aber Unterstützung holen, die Deutsche Auslandshandelskammer (AHK) bietet hier Beratung und hat auch Ansprechpartner in vielen Ländern, die einem grundlegende Informationen liefern können. Es gibt aber auch Unternehmen, deren Geschäftsfeld genau diese Unterstützung ist. Sie beraten zu Arbeits-, SV- und Steuerrecht mit Extert*innen, die sich mit den jeweiligen landestypischen Gegebenheiten auskennen 

LG Maria

Benutzerebene 7
Abzeichen +25

Hallo @lisa.guenther ,

ich habe deinen Artikel mal abonniert, da ich das Thema total interessant finde.

Selber kann ich leider (noch) nichts konkretes oder Erfahrungswerte dazu beitragen.

Aber ich meine, dass Personio selber den Mitarbeitenden die Möglichkeit anbietet. Vielleicht kann von dort ja noch jemand eine Info oder Stellungnahme teilen. Ich meine, dass @Lena auch schon in den Genuss kam und dann ja ggf. auch noch Infos hat.

Aus der Community konnte ich nur das hier dazu finden, aber das kennst du wahrscheinlich auch schon und dabei gehts ja nicht um die Strafen:

Das war unsere H.U.G Session zu "Workation - Was ist rechtlich zu beachten?" | Personio Community: Teile Deine Fragen & Ideen!

Beste Grüße

Dash

Benutzerebene 7
Abzeichen +21

Hallo zusammen, 

vielen Dank für die Verlinkung, @Dash. Es ist ganz richtig, ich bin auch schon in den Genuss gekommen, ein 2 Wochen Workation zu machen. Aus Mitarbeiterperspektive kann ich nur sagen, es ist toll, vor allem für diejenigen, welche Familie im Ausland haben. 

Für rechtliche Grauzonen ist es immer ein Abwägen, ob man zum Wohl des Mitarbeitenden entscheidet, oder eine Entscheidung trifft, welche ggfs. auch anders eingeschätzt werden kann. 

Was die Bestrafung angeht, kann ich mich nur @MaFe anschließen, meines Erachtens, ist die Höhe von der Destination abhängig. Jedes Land hat auch unterschiedliche Regelungen, ab wann eine Betriebsstätte gegründet wird, darauf hat in der HUG Session auch unser Partner @Michael Kalbfus hingewiesen. Danke für das Verlinken der Zusammenfassung, @Dash☝️

Liebe Grüße
Lena

Benutzerebene 5
Abzeichen +12

Vielen Dank für die Antworten! 
Die spannende Zusammenfassung hatte ich auch schon gelesen, aber mir ging es hier wirklich mehr darum, was genau passieren könnte an Beispielen. Ich wende mich wirklich mal an die AHK danke für den Tipp @MaFe!

 

Liebe Grüße

Lisa

Benutzerebene 7
Abzeichen +13

@lisa.guenther @Lena Hi Lisa, mit den konkreten Strafen und ihrer Höhe habe ich auch keine Erfahrung, aber allein der administrative Aufwand, der einen trifft, wenn etwas schief geht, ist ja schon eine Strafe 😉 Und wenn der MA vor Ort im Ausland unterversichert ist, vor den Bus läuft oder sich ein Bein bricht, dann zahlt der Arbeitgeber unter Umständen ein Leben lang … Und das Entstehen einer weiteren Betriebsstätte (am Arbeitsort des im Ausland arbeitenden MA) ist ja auch mit Kosten/Abgaben/Steuern/Gebühren verbunden … Aber du meinst vermutlich eher die ganz konkreten Bussgelder & Co., oder? VG!

Benutzerebene 5
Abzeichen +12

Hallo @Nina Hellmann 

ja, gerade ist alles zu dem Thema einfach total viel Aufwand, da es leider noch keine richtigen Regeln dazu gibt. Aber ja wir wollten genaue wissen, was im schlimmsten Fall auf uns zu kommt, damit wir einschätzen können, ob es das wert ist. 

Ich hoffe in Zukunft wird sich das Thema noch vereinfachen! 

 

LG Lisa

Benutzerebene 7
Abzeichen +13

@lisa.guenther @Lena Ergänzung: habe gerade am Wochenende davon gehört, dass das Thema auch für Betriebsprüfungen vorgesehen werden könnte … 

Deine Antwort