Answered

Firmenseitige Veränderung der Vollzeit-Regelarbeitszeit


Liebe Community,

 

wir senken die Regelarbeitszeit für Vollzeitkräfte von 40 auf 37,5 Wochenstunden ab bei gleichem Entgelt. So weit, so schön.

Wie stelle ich das in Personio dar, allem voran wegen des Gehaltes?

Wenn wir bei den Vollzeitlern nun das AZ-Modell auf 37,5 absenkend, wird das Entgelt auch eingekürzt, dieses soll jedoch gleich bleiben.

 

Mit für jede Idee dankbaren Grüßen,

Sandra.

icon

Beste Antwort von Support Vergütungsmanagement 4 April 2024, 16:45

Zum Originalpost

7 Antworten

Benutzerebene 4
Abzeichen +3

Ich hab zwar keine Ahnung, werd mich hier ab mal mit einem Kommentar niederlassen. Das Thema könnte bei uns in ein paar Monaten ebenfalls anstehen.

 

@SanGröJo darf ich ein wenig zu den Hintergründen eurer Entscheidung fragen? Wie wurde die Idee im Unternehmen aufgenommen? War es “schwer” die GF davon zu überzeugen?

Ich werde bei mir im Unternehmen vorschlagen, statt der jährlichen Erhöhung anzubieten die Arbeitszeit zu reduzieren. Kam bei meinen bisherigen Gesprächspartnern aus der Geschäftsleitung eher gemischt an.

@DaniesESS

Tatsächlich kam der Vorschlag bei uns aus der Führungsriege. Es sollte eine Wertschätzung der anderen Art sein, indem man dem Rechnung trägt, dass Vollzeitler wenig Luft haben für private Termine zu “normalen” Öffnungszeiten. Arbeitsintensiv war in dem Zuge eher der Umgang mit den Teilzeitlern. Diese bekamen die Wahl, ihre AZ prozentual zu verringern oder ihr Entgelt zu erhöhen. 

Benutzerebene 4
Abzeichen +3

Vielen Dank für den Input.

Das mit den Teilzeitlern kann ich mir vorstellen. Da bin ich mir noch nicht ganz sicher, wie wir vorgehen wollen. Bin ja immer Fan von “suchs dir aus”, daher finde ich euren Ansatz sehr gut.

Benutzerebene 7
Abzeichen +19

Hallo @SanGröJo ,

wenn du in den Anwesenheiten ein neues Arbeitszeitmodell für Vollzeit mit 37,5 Stunde als Standard anlegst und allen zuordnest, müssten die Gehälter gleich bleiben.

Unter Schritt 3 ist erklärt, wie du das gleichzeitig allen zuordnest:

https://support.personio.de/hc/de/articles/211749785-Arbeitszeitmodelle-erstellen-und-zuweisen-Implementierung

Und übrigens, richtig coole Aktion von eurem Arbeitgeber! 

Viele Grüße

Sarah

Benutzerebene 7
Abzeichen +17

Hallo @SanGröJo ,
 
vielen Dank für Deine Nachricht.


Das Gehalt errechnet sich in Personio immer basierend auf den im Reiter Informationen hinterlegten Wochenstunden im Verhältnis zu den Wochenstunden der zugehörigen Abteilung. Um das Problem zu lösen gibt es zwei Optionen:
 
1. Unter Einstellungen > Abteilungen und Teams könntest Du für die Werkstudent*innen parallele Abteilungen anlegen. Beispiel: Regulär gibt es eine Abteilung "Marketing" mit 38.5 Wochenstunden. Hier würdest Du eine zweite Abteilung erstellen, beispielsweise "Marketing Werkstundent*innen" mit 40 Wochenstunden. Diese hinterlegst Du dann bei den betroffenen Mitarbeitenden im Reiter Informationen.
 
Beachte bitte, dass das Anwendungsdatum der Änderung in diesem Fall rückdatiert werden müsste. Wie das funktioniert findest Du hier: Mitarbeiterattribut rückwirkend bearbeiten.
 
2. Im Reiter Gehalt unter "Verwalten" kannst Du statt dem Gehalt (100%) direkt das Effektivgehalt hinterlegen.
 
Gebe dazu zunächst alle anderen Werte wie das Datum und die Wochenstunden ein. Das Gehalt (100%) kann zunächst leer bleiben.
 
Sobald Du das eigentliche Gehalt beim Effektivgehalt hinterlegt, errechnet Personio automatisch den Wert einer Vollzeitstelle und hinterlegt diesen unter Gehalt (100%). So kann die automatische anteilige Berechnung des Gehalts umgangen und das korrekte Gehalt für Teilzeitmitarbeitende hinterlegt werden.
 
Mehr dazu hier: Verwaltung des Fixgehaltes.
 
Melde Dich gerne, falls Du hierzu Rückfragen hast.
 
Schönen Tag und liebe Grüße,
Duc-Anh

Benutzerebene 7
Abzeichen +18

Hey @Core 1 Support Team 

 

Stehe ich hier irgendwie auf dem Schlauch oder hat eure Antwort nicht so richtig was mit der Frage zu tun? :D 

Benutzerebene 7
Abzeichen +17

Hi @PaulineSch,

vielen Dank für Deine Nachricht!

dies ist unsere empfohlene Vorgehensweise, wenn das Unternehmen die Vollzeitstunden reduzieren will. Wenn nur das Arbeitszeitmodell von 40 auf 37,5 Stunden gesenkt wird, dann wird im Anwesenheitsreiter eine Warnmeldung angezeigt, dass das Arbeitszeitmodell nicht mit den Wochenstunden in den Mitarbeitendeninformation übereinstimmt.

Wenn anschließend die Wochenstunden unter Einstellungen > Abteilung auf 37,5 gesenkt wird, kann dies historische Gehaltsdaten verfälschen, weil Mitarbeitende dann in der Vergangenheit 40/37,5 Stunden haben. 

Daher empfehlen wir eine neue Abteilung anzulegen, damit historische Daten bestehen bleiben, weil Mitarbeitende in der Vergangenheit 40/40 Stunden hatten und in der Zukunft 37,5/37,5 Stunden. Dadurch haben MAin immer noch 100% Gehalt und Arbeitszeit.

Falls Du weitere Fragen hast, melde Dich gerne bei uns!
Ich wünsche Dir eine schöne Restwoche. ☀️

Liebe Grüße,
Duc-Anh

Deine Antwort