Mehr Team-Spirit in Remote-Zeiten


Benutzerebene 6
Abzeichen +17

Hallo Community,

wir sind auf der Suche nach Ideen wie wir den Team-Spirit in den aktuellen Covid-Zeiten wo fast alle im Homeoffice arbeiten verbessern - bzw. wiederherstellen können. 

Dafür möchte ich euch gern nach Ideen und Erfahrungen sammeln, auch nach Tool-Empfehlungen. 

 

Wir denken an virtuelle Coffee-Dates - habt ihr hier Erfahrungsberichte und Tools die man mit Slack z.B. verbinden könnte?

Zu Weihnachten/Ostern machen wir eine virtuelle Sause über gather.town - wo eine Etage des Büros von uns angelegt wurde und man sich durch die Gegend bewegt wie ein 90erJahre Computermännel und mit wem man zusammensteht oder in einem Raum ist den sieht man per Video. Und dann machen wir mit allen ein Quiz oder einen Wettbewerb zum schönsten Homeoffice-Foto bzw. sind dort ein paar Spiele versteckt die man miteinander spielen kann. Dazu darf sich jeder Essen/Getränke bis zu einem gewissen Budget bestellen und erhält das Geld hinterher zurück.

Nun kam die Idee auf mit neuen Mitarbeitern das Ask-me-anything-Prinzip anzuwenden z.B. mit Miro. 

Ich würde mich freuen wenn ihr Erfahrungen teilen würdet was ihr bereits macht oder schonmal gehört habt und mit oben genannten Tools oder ganz anderen, vielleicht auch was nicht gut geklappt hat. 


6 Antworten

Benutzerebene 7
Abzeichen +25

Hallo @Chipmunkie ,

das liest sich ja super. Toll, dass ihr so etwas anbietet und euch Gedanken macht, echt cool!

Wir haben es hier mit virtuellen Kaffeepausen versucht, was ich grundsätzlich für eine gute Idee hielt (war nicht meine) um etwas gegen die “Vereinsamung” der Mitarbeiter im Home-Office zu tun. Aber das hat irgendwie nicht richtig gezündet. Es gab keine Agenda, es konnten sich einfach alle online treffen und tun und machen, was sie wollten ohne Anwesenheit der Teamleiter oder anderer Vorgesetzter. Aber irgendwie schlief das dann schnell wieder ein und wurde nicht mehr gemacht. Es fehlt auch keinem, wie ich mitbekommen habe.

Gegen die Vereinsamung haben wir dann immerhin die Anwesenheitspläne so geändert, dass jeder Mitarbeiter mindestens 1x die Woche hier vor Ort sein kann und sozialen Kontakt zu Kollegen hat. Das kam sehr gut an und reichte scheinbar für den Austausch. Nach der virtuellen Kaffeepause hat jedenfalls keiner mehr gefragt.

Beste Grüße

Dash

Benutzerebene 6
Abzeichen +17

Ja wir sind gespannt wie die virtuellen Kaffeepausen ankommen werden. Wir haben es am Anfang versucht mit einem Link für die die Lust hatten - das hat nicht gut funktioniert, man ist nicht ins Gespräch gekommen, es war zum Teil neben Homeschooling etc. - da ging einfach nichts mehr. Jetzt ist aktuell zumindest hier kein oder wenig Homeschooling und wir wollen es so versuchen dass die Teilnehmer automatisch zusammengewürfelt werden, eine feste Zeit dafür eingeplant ist (man kann sich auch austragen wenn man dazu keine Lust hat) - das eben auch Arbeitszeit ist für ca. 15 Minuten und man ein paar Anfangsfragen mitbekommt die vorher mit reingeworfen werden. Denn wenn man die Leute nicht gut kennt ist es oft schwer ins Gespräch zu kommen aber mit ein paar Startfragen zum Entlanghangeln hat man etwas zum besprechen. 
Wir haben uns wellbeing-warrior angeschaut als Option - oder eben eine Slack-Erweiterung, wir suchen grad noch.

Benutzerebene 1

Hallo @Chipmunkie , 

 

gather.town klingt interessant, das schaue ich mir auf jeden Fall auch mal an 🙂 Gerne teile ich auch ein paar Insights was wir bei Personio bisher alles so gemacht haben. 

Virtuelle Coffee Roulettes gibt es bei uns auch und unserer Mitarbeiter nehmen das Angebot auch immer noch gerne wahr. Gerade weil wir jeden Monat so viele neue Mitarbeiter haben, ist das eine gute Möglichkeit sich besser kennenzulernen. Wir nutzen hierfür Wellbeing Warrior, da sich das mit Slack verbinden lässt. Die Leute werden hier im Zufallsprinzip in 3er Gruppen zusammengewürfelt und via Slack benachrichtigt und mittlerweile haben wir das auch so eingestellt, dass eine Person der 3er Gruppe automatisch nominiert wird, um das Coffee Roulette zu organisieren. Das klappt in der Regel wirklich gut. 

Im Februar haben wir „Virtuelle Health Weeks“ organisiert. Hier hatten wir zwei Wochen lang einen Mix aus Sportangeboten (Zumba, Yoga, HIIT), Koch-Sessions (u.a. Pizza backen mit einem unserer italienischen Kollegen oder veganes Brot backen) und verschiedenen Workshops/Vorträge zum Thema Mental Health, Wellbeing und Self-care im Homeoffice. Die Sessions wurden teilweise von Kollegen angeboten und teilweise haben wir mit externen Anbietern kooperiert. 

Zusätzlich haben wir monatlich noch ein Remote Pub/Musik Quiz, was von einem unserer Engineers organisiert wird und einmal im Quartal noch kleinere Team Events wie zum Beispiel Cooking Challenges oder ein Crime Dinner. 

 

Liebe Grüße

Nina

Benutzerebene 3
Abzeichen +2

Hallo in die Runde

Lieben Dank für die Beiträge, das ist auch gerade Thema bei uns. @Chipmunkie was waren das denn für Anfangsfragen in Euren virtuellen Dates? Wir werden virtuelle Coffee Dates vermutlich mit den neuen Onboardern starten, wollen es jedoch für alle Mitarbeiter anbieten.

 

Liebe Grüße 

Heidi

Benutzerebene 3
Abzeichen +1

Hallo @Chipmunkie , 

wir nutzen bei den Tonies die “Donut” Slack-Integration für wöchentliche virtuelle 1:1 Coffee-Talks. Funktioniert super! Die Leute die dem Donut-Channel in Slack beitreten werden random immer montags um 9 Uhr mit einem anderen Kollegen “gematcht”, dann werden automatisch freie Slots im Kalender angezeigt und man kann einen Coffee-Talk buchen.

Vielleicht wäre Donut ja auch was für euch.
Viele Grüße

Katja

Benutzerebene 1
Abzeichen

Hallo @Chipmunkie, wir haben die MA gerade zum Firmenjubiläum zu unterschiedlichen remote Tastings eingeladen:

THE DUKE Destillerie, Feldkirchner Straße 1, 85609 Aschheim, THE DUKE Destillerie Online Tasting

Robert Strobel, Karlstr. 56, 80333 München, Biertasting

Im Vorfeld erhielten die MA ein Paket nach Hause, mussten die Zutaten kalt stellen und haben sich remote eingewählt. Wir können beide Tastings uneingeschränkt weiterempfehlen. Ist nicht was für alltäglich, aber dem Team-Spirit hat es unheimlich gut getan 😉 LG Tanja

Deine Antwort